Suchmaschinen Konferenz 2016 in Zürich

Share Button

Am  04. Februar 2016 trafen sich Kunden, Agenturvertreter und weitere Fans des Suchmaschinenmarketings  an der jährlichen Konferenz in dem Swissôtel in Zürich Oerlikon. Ingesamt 12 Referenten präsentierten diverse Neuigkeiten und Best-Cases aus den Gebieten SEA, SEO und Content Marketing.

Mobile-SEO nach Mobilegeddon

Google hat in 2015 überrascht, als Sie zum ersten Mal eine grössere Änderung zu ihrem Suchmaschinenalgorithmus vorzeitig angekündigt hatten. Nämlich ein eigener Index für die Suche auf Mobilgeräten, welcher am 21.04.2015 eingeführt wird und  mobil-optimierte Webseiten bevorzugt. Die Reaktion in der SEO-Welt war gigantisch und viele Webseitenbesitzer tüftelten fleissig an Ihren Webseiten, damit eine mobile-friendly Version der Webseite vor dieser Deadline online geschaltet werden konnte. Aber was war die eigentliche Bilanz nach diesem sogenannten “Mobilegeddon”? Folgende Auswirkungen wurden beobachtet: Webseiten, die für Mobilgeräte optimiert wurden, erscheinen durchschnittlich 0.20 Positionen höher als bisher  in den Rankings und Webseiten ohne mobile-friendly Version, erscheinen durschnittlich 0.21 Positionen niedriger als davor.

Verknüpfung von Kampagnendaten mit dem CRM

In einer Welt mit immer mehr “Big Data” und “Technology Stacks” wird es immer wichtig, dass wir die richtigen Entscheidungen treffen können, um unsere Kampagnen zu optimieren. Der aktuelle Trend ist hier das verknüpfen von CRM-Daten mit Kampagnendaten. Auch Google selber hat diesbezüglich den neuen Customer Match lanciert, der auf CRM-Daten (E-Mail Adressen) basiert. Wir wurden gefragt: Optimiert ihr auf einen Lead oder einen Sale? Je nach Business-Modell kann es sehr schwer sein, ROI-spezifisch auf einen Lead zu optimieren. Wenn wir aber die bestehenden Kundendaten mit einbeziehen, dann bildet sich ein genaueres und grösseres Bild des gesamten Sales-Funnels. Genau hier gibt es in unseren Kampagnen viel Optimierungspotenzial. Google Analytics Premium wurde als einfache (aber eher teure)  Möglichkeit präsentiert, damit CRM- Daten mit Kampagnendaten verknüpft werden können.

blog_pic2

Search Intent: Die Absicht hinter der Suche

Das Konzept der “Semantic Search” wir immer wichtiger und der Google Suchalgrorithmus beschäftigt sich nicht nur noch mit dem „Was“ (Keyword) , sondern auch dem „Wo“ (Location), dem „Wann“ (Zeit/Datum), dem „Wer“ (personalisierte Resultate) und dem „Wie“ (Device), um letztendlich das „Warum“ (Motivation/Absicht) besser zu verstehen.

In einem bekannten Modell gibt es vier Typen von Suchanfragen:

Navigational (10%),  Informational (80%), Commercial Investigation und Transactional (10%). Von Navigational bis hin zu Transactional wird die Absicht immer konkreter und der Traffic entspricht einem höheren Wert. Die wichtige Schlussfolgerung ist hier, dass der Content der Webseite auf die Erwatung (Search Intent) der User angepasst und optimiert wird.

Verhaltensänderungsmessung: Ein Framework der kampagnenspezifischen Langzeiteffekten

In diesem spannenden Referat wurde eine Alternative zu der herkömmlichen Messung von Online Performance präsentiert. Die meisten Kunden und Agenturen messen ihren Erfolg heute auf der Performance einer bestimmten Kampagne, die hoch bewertet wird, wenn diese möglichst direkt eine Conversion bewirkt.  Ist das aber  wirklich das, was wir messen möchten? Eigentlich möchten wir ja wissen ob wir, durch unseren gezielten Werbedruck, eine Veränderung des Verhaltens der User bewirkt haben. Also nicht “hat der User gekauft” sondern “hat der User mehr oder anders gekauft als bisher”. Besonders bei Unternehmen mit starker Saisonalität oder einem typischen Kauf-Zyklus kann das nämlich die exaktere Messung der Performance bedeuten.

Share Button
Category: Konferenz & Events, SEA